Wie kann virtuelle Assistenz die Inklusion unterstützen?

Wie kann virtuelle Assistenz die Inklusion unterstützen?

Was ist Inklusion?

Inklusion bedeutet Respekt und die Gewährleistung, dass Unterschiede kein Hindernis für das Engagement und die Teilnahme aller Menschen darstellen.

Virtuelle Assistenz und Inklusion

Inklusion als eine Form der sozialen Verantwortung sollte mit jeder Arbeit einhergehen. Daher sollten auch Virtuelle Assistenten und Assistentinnen wissen, wie sie integrativere Praktiken umsetzen können.

Inklusion kann viele Formen aufweisen. Für einen virtuellen Assistenten bzw eine virtuelle Assistentin sind Inklusion und Zugänglichkeit in Online-Umgebungen vielleicht am relevantesten, da sie weitgehend aus der Ferne agieren, allerdings auch bei physischen Veranstaltungen.

Inklusion in Online-Umgebungen

Der Beruf der virtuellen Assistenz ist eines der vielen Beispiele dafür, wie die Pandemie den Weg für neue Arbeitsformen geebnet hat, einschließlich der Möglichkeit, Geschäfte aus der Ferne zu tätigen. Ein virtueller Assistent bzw. eine virtuelle Assistentin erbringt administrative, kreative oder technische Unterstützungsleistungen für andere unternehmerische Tätigkeiten, meist auf Distanz.

Die kritische Hinwendung zur Online-Umgebung verstärkt die Notwendigkeit, in der digitalen Welt integrativere Praktiken zu entwickeln. Nicht alle haben die gleichen Möglichkeiten, sich im Internet zurechtzufinden. Daher sollte eine sozial verantwortliche virtuelle Assistenz gute Praktiken anwenden, die auf Menschen mit Behinderungen, einschließlich visueller, auditiver, mobiler und kognitiver Einschränkungen, Rücksicht nehmen,

Es gibt einige einfache Dinge, die ein virtueller Assistent bzw. eine virtuelle Assistentin tun kann, um die Zugänglichkeit des Internets und die digitale Integration zu unterstützen. Diese beziehen sich hauptsächlich auf die Erstellung von inklusiven und zugänglichen Inhalten unter Verwendung einer Universal Design-Methode, die von allen Menschen genutzt werden kann, ohne dass Anpassungen oder ein spezielles Design erforderlich sind.

Zu den Elementen der Leitlinien für die Zugänglichkeit von Webinhalten (WCAG – Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) gehören:

  • Stellen Sie sicher, dass alle Inhalte für sehgeschädigte Personen an ein Bildschirmlesegerät angepasst werden können. Verwenden Sie zum Beispiel die Funktion „alternativer Text“, um Beschreibungen für Bilder bereitzustellen. Achten Sie auf Genauigkeit, nicht auf Länge.
  • Achten Sie bei der Auswahl einer Website darauf, dass Menschen mit Mobilitätsproblemen die Navigation nur mit Hilfe der Tastatur durchführen können.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie Untertitel für alle audiovisuellen Inhalte bereitstellen. Dies ist besonders hilfreich für Personen mit Hörproblemen.
  • Nehmen Sie Rücksicht auf Menschen mit besonderen Lernschwierigkeiten (SLDs). Im Besonderen:
  • Verwenden Sie Schriftarten aus der Familie der Sans-Serif-Schriften, um die Lesbarkeit zu verbessern.
  • Abstände erleichtern das Lesen. Der Zeilenabstand sollte bei 1,5 pt liegen.
  • Verwenden Sie keine Kursivschrift oder Unterstreichungen. Verwenden Sie Fettdruck, wenn Sie einen Teil Ihres Textes hervorheben wollen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie den Text in Überschriften und Unterüberschriften unterteilen, damit die Lesende Person leicht folgen kann.
  • Verwenden Sie aussagekräftige Hyperlinks. Anstatt einen Link direkt zu kopieren und einzufügen, betten Sie ihn in den Text ein, damit der Leser genau weiß, wohin er weitergeleitet wird. Dies ist auch für Menschen mit Sehstörungen hilfreich, da Bildschirmlesegeräte die Erzählung des Textes nicht unterbrechen.
  • Verwenden Sie eine Schriftgröße von mindestens 12pt für Word und 18pt+ für PowerPoint-Präsentationen.
  • Richten Sie den Test nach links aus.
  • Es ist hilfreich, visuelle Elemente im Text zu verwenden.
  • Sie können Ihren Text mit Emojis anreichern, diese sollten aber nur in Maßen und vorzugsweise am Ende des Satzes verwendet werden.
  • Achten Sie auf das Farbschema, das Sie für die visuelle Identität Ihrer Marke oder Ihrer Veranstaltungswerbung verwenden. Das Mindestverhältnis des Farbkontrasts sollte 4,5 betragen. Dies dient der besseren Lesbarkeit von Inhalten auf Websites und anderen digitalen Materialien. Sie können ein Tool wie Contrast Finder verwenden, um zu überprüfen, ob die von Ihnen gewählte Farbkombination lesbar ist.

Teilnahme an physischen Veranstaltungen

Als virtuelle Assistenz kann es vorkommen, dass Sie physische Veranstaltungen, Seminare und/oder Sitzungen organisieren müssen.

Es gibt einige Dinge, die Sie tun können, um Inklusion und Zugänglichkeit in physischen Umgebungen zu gewährleisten:

  • Nehmen Sie bei Veranstaltungen jeglicher Art Rücksicht auf Menschen mit Hörproblemen. Engagieren Sie einen Dolmetschende Fachkraft für Gebärdensprache und fügen Sie Untertitel in alle audiovisuellen Inhalte ein.
  • Verwenden Sie während der Reden Mikrofone, um das Hören zu verbessern.
  • Vergewissern Sie sich bei den Vortragenden, dass sie Folien mit visuellen Inhalten und einfacher Sprache zur Verfügung haben.
  • Stellen Sie sicher, dass der Veranstaltungsort für Menschen mit Mobilitäts- und/oder Sichtproblemen zugänglich ist.
  • Überlegen Sie, ob Sie eine moderierende Person engagieren wollen, wenn die Veranstaltung eine große Anzahl von Teilnehmenden hat oder wenn es sich um internationale Teilnehmende handelt.

Extra-Tipp

Sobald Sie einige Erfahrungen als virtuelle Assistenz gesammelt haben, können Sie sich überlegen, ob Sie einen Teil Ihrer Freizeit dafür aufwenden wollen, Ihre Tipps für die Inklusion weiterzugeben und andere Menschen zu beraten, die mehr darüber erfahren möchten, wie virtuelle Assistent(inn)en sozialer Verantwortung gerecht werden können.

 

Referenzen:

Access Computing. How can people with mobility impairments operate computers? https://www.washington.edu/accesscomputing/how-can-people-mobility-impairments-operate-computers

Contrast finder. https://app.contrast-finder.org/?lang=en

InclusionBC. How to Make Your Event More Inclusive. https://inclusionbc.org/our-resources/how-to-make-your-event-more-inclusive-2/

Watson, L. What is a screen reader? Nomensa. https://www.nomensa.com/blog/what-screen-reader

Web Accessibility Initiative. Making Audio and Video Media Accessible. https://www.w3.org/WAI/media/av/

Web Accessibility Initiative. W3C Accessibility Standards Overview. https://www.w3.org/WAI/standards-guidelines/

What is Universal Design. (2020). Centre of Excellence in Universal Design. https://universaldesign.ie/what-is-universal-design/

More
articles

Ihre lokale Kontaktperson finden Sie auf unserer PARTNER-Seite.
Das Projekt #VAmoocEU wird durch das ERASMUS+ Programm der Europäischen Union kofinanziert und wird von November 2021 bis Oktober 2023 durchgeführt. Diese Website und der Inhalt des Projekts spiegeln die Ansichten der Autoren wider, und die Europäische Kommission kann nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen verantwortlich gemacht werden.
(Projektnummer: 2021-1-FR01-KA220-VET-000033162)
Rechtlicher Hinweis